Brotsalat mit Burrata und Ananas

7

Es gibt schon tolle, typische Gerichte, die ihren Ursprung aus der einfachen, landesspezifischen Küche fanden. So auch der Brotsalat schlechthin – der italienische Panzanella. Je nach Saison wird Brot mit frischen Zutaten kombiniert.

Die Zubereitung ist denkbar einfach. Der Brotsalat kann auch als Hauptgericht verspeist werden. Denn satt macht der Salat allemal. Zudem schmeckt er zu jeder Jahreszeit. Und in der Kombinationsmöglichkeit steht einem ganz viel offen. Jedoch Obst in den Brotsalat zu mischen, ist relativ neu. Daher beschreibe ich nun meinen Rezeptchanger für diese Art von Brotsalat.

Leckeren Brotsalat mit Burrata und Tomaten kennen wir. Aber die Ananas macht's aus.

 

Der

Fruchtige

Kick

Wohin mit dem altbackenem Brot?

Aber erst einmal folgt die Beschreibung der Zubereitung eines Brotsalates. Und damit gleich zum Zweck dieses Gerichtes. Ursprünglich wurde altbackenes, übrig gebliebenes Brot in Wasser und Essig eingeweicht. Ausgedrückt kam es dann in das mit Olivenöl und Gewürzen vermischte Gemüse der Saison. Fertig war der traditionelle, italienische Brotsalat.

Ich bevorzuge das Ganze dann doch eher knusprig geröstet. Also das Brot in Würfel geschnitten, in einer Pfanne mit gutem Olivenöl gebraten und erst ganz am Schluss zum Salat gegeben. Das Prinzip bleibt. Der Salat ist ideal zum Verwerten von Brot.

Lecker schmeckt auch, das Brot in der Pfanne mit einer ganzen Knoblauchzehe und Kräutern (Rosmarin oder Thymian) zu rösten. Das gibt dem Brotsalat noch ein gewisses Etwas. Ein gutes Vollkornbrot bekommt sogar eine süßliche, nussige Note. Diese Mischung später im Salat mit Säure macht es dann aus!

Brotsalat verwertet auf leckere Art altbackenes Brot (hier mit Himbeeren).

 

Brot

mit

Obst

Kann Brotsalat einen glücklich machen?

Ich finde schon! Und vor allem macht Brotsalat richtig satt. Handwerklich gutes Brot hat bei mir eh einen sehr hohen Stellenwert. Ich bin glücklich, wenn ich es genießen darf. Auch stellt es mich zufrieden, wenn ich bis zum letzten Stück Brot verwerte. Zuviel wird in unserer Gesellschaft einfach weggeworfen. Nach Obst und Gemüse betrifft das in Privathaushalten vermeidbar Brot und Backwaren. 

Die Kombination in einem Brotsalat von abgestimmter Säure, Frische und den knackigen Komponenten bringt Freude. Da kann nur eine Steigerung durch süß, liebliche Zutaten erzielt werden. Natürliche Süße steckt in Obst. Und damit für mich der ideale Begleiter für meinen Brotsalat.  

Ich habe den Salat neben Ananas schon mit Nektarinen, Orangen, Melone, Beeren und Feigen probiert. Also auch hier nach der Saison gehen. Und die Frucht dem Brotsalat zufügen, die gerade übrig ist und gegessen werden muss. Es gibt da keine Einschränkungen. Ich kann mir jedes Obst geschmacklich vorstellen. Also mutig und kreativ sein!

Seid ihr jetzt auch auf das Obst gekommen? Dann probiert doch meinen gratinierter Orangen-Fenchel mit Tomaten aus.

 

Varianten vom Brotsalat – immer fruchtig !

Brotsalat mit Burrata und Ananas

Zutaten

für 2 Personen

  • 150 g altbackenes Brot
  • 5 EL Olivenöl
  • 300 g reife Tomaten
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Bund Rucola oder 100 g Frisée
  • 3 EL Aceto Balsamico
  • etwas Sumach
  • 150 g reife Ananas in Stücken
  • 2 EL schwarze Oliven
  • 2 Burrata-Kugeln
  1. Brot in Würfel schneiden und mit 1 EL Olivenöl in einer Pfanne knusprig rösten.
  2. Tomaten waschen, je nach Größe halbieren, Strunk entfernen und in Stücke schneiden. In eine Schüssel geben und mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Salat putzen und waschen. Für das Dressing 3 EL Öl mit Aceto, Sumach, Salz und Pfeffer vermengen.
  4. Ananas mit den Oliven und dem Dressing unter die Tomaten heben. Grünen Salat auf 2 Teller verteilen und Tomatenmischung mit Salatsauce über den Salat geben. Mit Brotwürfeln und jeweils einer Burrata-Kugel garnieren.
  5. Burrata ein wenig auseinanderziehen, mit restlichem Öl beträufeln und mit Pfeffer übermahlen.

Tipps

Brotsalat ist eine prima Resteverwertung.

Statt Ananas mal Aprikosen, Zwetschgen, Beeren, Feigen, Melonen, Orangen oder Apfel-/Birnenstücke als Früchte verwenden.

Das könnte euch auch interessieren

Cremiges Stroganoff aus Champignons

Cremiges Stroganoff aus Champignons

Cremiges Ragout Stroganoff aus ChampignonsDas Boeuf Stroganoff ist ein bekanntes und wohlschmeckendes Ragout. Im Klassiker werden Rinderfiletstücke fein säuerlich in der Sauce gegart. So einfach, schnell und lecker! Es passt prima zu Nudeln, Kartoffeln oder Reis. Den...

mehr lesen
Vegane Sauce nach Béarnaiser Art

Vegane Sauce nach Béarnaiser Art

Vegane Sauce nach Béarnaiser ArtGerade im Frühjahr hat die Sauce Béarnaise ihre Hochzeit. Mit dem Spargel kommt auch das Verlangen nach diesem fein würzigen Begleiter. Ich liebe sie. Kartoffeln und Pfannkuchen passen prima dazu. Habt ihr schon einmal eine Sauce...

mehr lesen
Rote Perlzwiebeln wie Murmeln

Rote Perlzwiebeln wie Murmeln

Rote Perlzwiebeln wie MurmelnJeder kennt eingelegte Perlzwiebeln. Im Supermarkt neben den Gewürzgurken finden wir sie blass und leicht transparent im Glas schwimmen. Wobei es im Handel eher Silberzwiebeln gibt. Ich dachte, ist doch egal. Perlzwiebeln und...

mehr lesen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert